Donnerstag August 26, 2010 13:14

RMV rügt die Deutsche Bahn // Update

Posted by sa_hne

Der RMV hat eine Pressemitteilung zur Pünktlichkeit in Schienen- und Regionalbusverkehr herausgegeben. Zuerst feiert er sich natürlich selbst, wie auch in der Überschrift: „Pünktlichkeit im Zugverkehr verbessert“ .

Darin zu lesen ist:

Durch die gemeinsam gestartete Qualitätsoffensive von RMV und den Verkehrs- und Infrastrukturunternehmen konnten bereits 2009 positive Außenwirkungen im Hinblick auf die Qualität erreicht werden“ – dieses Fazit zieht der Qualitätsbericht 2009 des RMV, der nun vorliegt.

[…]

Regionalzüge der Deutschen Bahn

[…]

Im Schienenregionalverkehr hat sich die Entwicklung der Vorjahre grundsätzlich fortgesetzt. Besondere Spitzen und Einbrüche sind im Jahresverlauf nicht mehr zu beobachten. Der Abwärtstrend der DB Regio AG konnte gestoppt werden, diese Verkehre erreichten 2009 den besten Wert seit Erfassungsbeginn. Trotz einer Steigerung von 1,5 Prozentpunkte wird jedoch der geforderte Pünktlichkeitswert weiterhin unterschritten.

Hier ist die erste Stelle, an der die Bahn gerügt wird – jedoch auch gestreichelt. Immerhin hat sie den besten Pünktlichkeitswert seit Erfassungsbeginn. Ist aber immer noch unter den geforderten Werten. Dazu im Vergleich die Erwähnung der anderen Eisenbahnunternehmen, wie VIAS (neuerdings nicht mehr zur VGF gehörend), HLB, vectus, cantus, etc.

Die übrigen Eisenbahnunternehmen erreichten auch 2009 wieder einen konstanten hohen Pünktlichkeitswert.

Es wird nichts brauchbares zu der Pünktlichkeit der anderen Eisenbahnunternehmen gesagt. Nur eine Floskel ist zu finden. Ein Floskel, die so, ohne weitere Infos, durchaus positiv aufzufassen ist.

Und nun zur wirklichen Rüge der DB:

Informationen bei Verspätungen

Unbefriedigend bleiben jedoch nach wie vor die Informationen bei Unregelmäßigkeiten beziehungsweise Verspätungen gerade im S-Bahnbereich durch den Stationsbetreiber.

Bemühungen sind hier zwar erkennbar, müssen aber Erfolge noch nach sich ziehen. So müssen beispielsweise die neuen Fahrgastinformationsanlagen noch besser zur Information bei Störungen genutzt werden.

Alter Schwede! Das ist mal eine klare und deutliche Sprache. Der Stationsbetreiber ist fast immer die Deutsche Bahn bzw. ihre Tochtergesellschaft DB Station&Service, besonders auf den S-Bahn-Strecken im Rhein-Main-Gebiet.

Wenn dieser Text in einem Zeugnis stehen würde, wäre das ja so eine klare Aussage: ungenügend. „Bemühungen sind erkennbar“ – das ist noch das positivste im dem Text, aber selbst das ist nicht wirklich gut.

Und nun ist zu beachten: Es ist ja nicht so, dass Bahn und RMV nur über die Presse kommunizieren, sondern schon auch direkte Gespräche führen, in denen Mängel angesprochen werden. Und trotzdem wird dieser Mängel so klar und deutlich in dieser Pressemitteilung angesprochen. So ein Öffentlichmachen der Probleme verbessert das Geschäftsklima ja nun auch nicht gerade. Das zeugt von viel Frust seitens des RMV.

Update // Da die ursprüngliche Meldung beim RMV nicht mehr online ist, hier der Link zur Pressemitteilung als PDF. (Falls diese auch irgendwann nicht mehr erreichbar ist, bitte in den Kommentaren melden, dann lade ich sie selbst hoch…)

Comment Form